<>
Anzeige
Seite weiterempfehlen:
Zur Kartensuche

Neues aus dem Regelbuch

Das Regelwerk wurde um 10 Regeln auf nun ingesamt 24 Regeln reduziert. Als grundlegende Golfregel gilt weiterhin, dass der Ball so gespielt werden soll wie er liegt und der Platz so, wie er vorgefunden wird. Nach wie vor wird von den Golfern ein Spiel entsprechend des „Spirit of the Game“ verlangt.

Hier einige der wichtigsten Änderungen:

„Penalty-Areas“ ersetzen „Wasserhindernisse“: Seen, Teiche, Gräben o.ä. sind, wie auch anderes von der Spielleitung ggf. markiertes Gelände, entweder rote oder gelbe sogenannte „Penalty Areas“ (Ball spielen oder Erleichterung mit Strafschlag).

Fahne darf beim Putten im Loch bleiben: Es ist straflos, wenn der Ball beim Putten den Flaggenstock im Loch berührt.

Ballsuche maximal drei Minuten: Statt der bisherigen fünf Minuten wurde die erlaubte Zeit auf drei Minuten verringert.

Messen einer Schlägerlänge: Dafür wird der längste Schläger in der Tasche verwendet (außer Putter).

Lose hinderliche Naturstoffe überall entfernen: Auch im Bunker und in einer Penalty-Area dürfen z.B. Zweige oder Laub straflos entfernt werden. Ball beim Suchen bewegt: Spieler zieht sich keine Strafe zu und Ball muss (möglichst an den genauen Ort) zurückgelegt werden.

Droppen aus Kniehöhe: Zum Droppen den Ball auf Kniehöhe halten und loslassen. Nicht in Kniehöhe gedroppt und gespielt: 1 Strafschlag!

 

READY GOLF – SPIELEN STATT WARTEN

Ab 2019 wird Ready Golf Bestandteil der offiziellen Golfregeln sein. Weil ein schnelles Spiel Golf attraktiver macht. Am besten man verständigt sich im Zählspiel mit seiner Spielergruppe auf „Ready Golf“. Dafür sind ein paar Änderungen im Spielablauf notwendig:

Auf die Ehre verzichten: Nicht mehr auf die Ehre am Abschlag oder auf die übliche Spielfolge „am weitesten weg von der Fahne zuerst“ bestehen, wenn ein Mitspieler schon spielbereit ist.

Erst spielen dann suchen: Den eigenen Ball schlagen, bevor man seinen Mitspielern bei der Suche hilft.

Kurzes Spiel geht vor: Während „Long-Hitter“ auf dem Abschlag oder beim Grünanspiel noch warten müssen, können Spieler mit kurzer Schlaglänge ihre Bälle bereits spielen.

Spielen statt warten: Bereits den Ball schlagen, wenn der weiter vom Loch entfernt liegende Spieler noch Zeit für seine Schlagvorbereitung benötigt oder noch dabei ist den Bunker zu harken.

Auf dem Green: Den Ball putten, auch wenn man dabei in der Nähe anderer Puttlinien stehen muss. Wenn ein Flightpartner über das Green hinausgespielt hat, und Zeit für seinen nächsten Schlag benötigt, sollten Spieler von der Vorderkante des Grüns ihre Bälle in der Zwischenzeit schon auf das Grün chippen.

Lesen Sie das gesamte Artikel aus der 11. Ausgabe GOLFLand Baden-Württemberg

Erfahren Sie mehr über das Zählspiel von Dr. Stableford

Droppen aus Kniehöhe

Lose hinderliche Naturstoffe überall entfernen